TRANSPORTVERSICHERUNG

 

Jedes Transportgeschehen beinhaltet eine Vielzahl von Gefahren:

 
 °  Mechanische Einflüsse (Ladungsvorgänge, Überstapelung)
 °  Beiladungen (Geruchsannahme)
 °  Abhandenkommen (Diebstahl, Fehlauslieferung)
 °  Unfall des Transportmittels
 

Eine Transportversicherung leistet bis zur vollen Höhe der Versicherungssumme (Warenwert), unabhängig vom Verschulden.

 

Eine Transportversicherung wird meist vom Wareneigentümer abgeschlossen, dieser bezahlt auch die Prämie dafür.

 

Transportunternehmen leisten für Warenschäden nicht automatisch Schadenersatz. Selbst bei nachgewiesenem Verschulden ist die Entschädigung aufgrund nationaler und internationaler Haftungsnormen stark eingeschränkt. Die praktische Durchsetzung von Ansprüchen kann sich als schwierig erweisen, zumal es in diesem Bereich wenig spezialisierte Anwälte gibt. Auch die Speditionsversicherung des Spediteurs bietet keinen ausreichenden Schutz für Warenschäden.

Im Schadenfall wendet sich der Versicherungsnehmer direkt an den Versicherungsmakler bzw. die Versicherung und muss sich nicht mit Spediteuren, Frächtern, Airlines etc. herumschlagen.

 
Bei der Transportversicherung gibt es zwei Deckungsformen:
 
 a) 

Eingeschränkte Deckung: Hier sind Naturgewalten versichert, weiters der Unfall des Transportmittels. Es muss hier daher, um eine Leistung zu erhalten, das Fahrzeug einen Unfall erleiden.

 b) 

Volle Deckung: Hier sind alle Gefahren versichert.

 

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, eine Transportversicherung abzuschließen: Entweder man versichert jeden Transport einzeln oder man macht eine Jahrespauschalversicherung auf Umsatzbasis.

 

Die Versicherungsprämie ist als fixe Betriebsausgabe kalkulierbar im Gegensatz zum Ernstfall, wo Schäden in die hunderttausend Euro gehen können.

 

Versicherungsbüro Grünsteidl. Wir beraten ehrlich, wir betreuen wirklich !